Direkt zum Hauptbereich
Tag auch.

Und gleich zum ersten Thema:

Warum verwende ich die japanische Kriegsflagge (die "Aufgehende Sonne mit Strahlen") auf meiner Webseite?

Ich bin dies schon mehrfach gefragt worden, warum ich das tue, obwohl die Flagge doch als ein Protestsymbol der rechten Szene gilt und zudem Zeichen eines faschistoiden, brutalen Militärregimes ist. Nun, als Antwort gebe ich den Standardsatz vieler Militärhistoriker wieder: Es ist halt ein historischen Symbol.
Aber das greift mir als Begründung ein wenig zu kurz. Historisch ist es Tatsache, dass diese Flagge nur bis 1925 offiziell die Kriegsflagge der japanischen Streitkräfte war. Danach verwendete nur die Marine sie weiter, während die Armee auf die "Aufgehende Sonne" wechselte. Diese ist heute Staatsflagge Japans. Insofern ist das alles auch relativ. Dass die alte Kriegsflagge heute von rechtsgerichteten Kreisen als "legales" Protestmittel gesehen wird, ist allerdings auch Tatsache. Nur betrifft das auch viele andere Dinge und Symbole. Daher sehe ich dies nicht als besonderen Grund, auf einen historisch nun einmal wichtigen Gegenstand ganz zu verzichten. Zudem bin ich der Meinung, die Flagge nicht unangemessen oft verwendet zu haben. Außerdem ist sie im Internet oft zu finden und auch zu erwerben, so dass ich eher ein kleiner "Verbreiter" bin.

Insofern habe ich mir darüber durchaus einige Gedanken gemacht, habe und werde die Flagge aber bis auf weiteres auf der Webseite belassen.

Gruß

tom! ;)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Tag auch.

Nachdem ich die Gewehre nun überarbeitet habe, geht es mit den Maschinenwaffen weiter.

Und wieder bin ich über die japanischen Einfachwaffen gestolpert. Wie auch die Deutschen haben die Japaner gegen Kriegsende um schnell zu produzierende Waffen zweifelhafter Wirksamkeit gerungen. Dabei ging es darum, schnell große Mengen für eine Volksbewaffnung bereitstellen zu können. Viele haben darüber den Kopf geschüttelt und es für Wahnsinn gehalten, untrainierte Volksmassen gegen kampferfahrene Veteranen einzusetzen. Typisch für totalitäre Systeme eben...

Falsch.

Was man bei dieser Betrachtung gerne vergisst ist, dass die Briten 1940/41 nahezu in der gleichen Lage waren und genauso schnell herzustellende, billige Waffen für Bewaffnung großer Truppenkontingente entwickelt und gebaut haben. Hier ging es sogar nicht nur um Bürgerwehren, sondern grade auch um reguläre Truppen, nachdem man bei Dünkirchen fast alles zurücklassen musste.

Letztlich ist es anscheinend doch ein menschlichen…
Tag auch.

Hier mal ein aktueller Stand der Webseite mit Ausblick auf die Zukunft:

Ich habe in den letzten Jahren eifrig Literatur gesammelt und nun begonnen, diese auszuwerten. Darüber hinaus hat es einige interessante Weiterentwicklungen von Webseiten gegeben, die zusätzliche und bessere Informationen enthalten. Problem ist weiterhin die Masse an Publikationen im Netz und in der Literatur, die Halbwissen und Fehler enthalten oder schlicht oberflächlich sind.

Jedenfalls habe ich in den letzten 2 Jahren die Webseite ergänzt um Schiffe und Armeeflugzeuge. Dabei sind leider aufgrund von technischen Fehlern einige Daten verloren gegangen. Diese werden nun nach und nach wieder hinzugefügt. Ein weiterer Schwerpunkt ist derzeit das Hinzufügen der Marineflugzeug.Zumindest eine Basisversion wie bei Schiffen und Armeeflugzeugen ist vorgesehen.
Dritter Schwerpunkt ist momentan die Verdichtung der Informationen zu den Infanteriewaffen, Revolver und Pistolen ist zunächst abgeschlossen, Gewehre si…
Tag auch.

Neuer Tag, neue Möglichkeiten. Heute ist bei mir mal wieder das Thema Gewehre auf der Tagesordnung. Nachdem ich am Wochenende die verschiedenen 6,5 mm Versionen überarbeitet habe, sind ab heute die 7,7 mm Versionen dran.

Ein paar Gedanken dazu:
Ich frage mich immer wieder, warum die Armee mitten im Krieg gegen China bei weitestgehend ausgelasteten Produktionsstätten entschieden hat, auf ein neues Hauptkaliber bei der Infanterie zu setzen. Sicher ist das Kaliber 7,7 mm wirksamer als das alte. Aber die aufgrund des nötigen Wechsels der Werkzeugmaschinen und der Anlaufprobleme entstehenden Produktionsausfälle können einen Krieg negativ beeinflussen. Zudem sind aufgrund des komplett neuen Kalibers zusätzliche Logistikanforderungen zu erfüllen, die das Versorgungssystem weiter belasten. Alles in allem sind durchaus nennenswerte Nachteile damit verbunden. Spätestens mit Eröffnung der Feindseligkeiten gegen die Alliierten und dem Verfehlen der ursprünglichen Ziele hätte zu einem U…